Klimaschutz

Umweltengagement im Tempodrom

Das Tempodrom hat sich zum Ziel gesetzt, ein ökologisches Gesamtkonzept in alle Geschäftsbereiche des Veranstaltungsortes zu integrieren und diesen nachhaltigen Gedanken kontinuierlich und langfristig zu implementieren. Wir orientieren uns an folgenden 3 Schritten: Vermeiden - Verringern - Ausgleichen!

Genau in dieser Reihenfolge sehen wir die Planung und Umsetzung von Green Meetings:

1. Vermeiden: Im 1. Schritt kann durch vorausschauende Planung Emissionen vermeiden werden.
Das Gebäude trägt bei der CO2-Vermeidung aufgrund verschiedener Anlagensysteme (BHKW, Erdwärmetauscher, Solar- und Photovoltaikanlage, Ökostrom, etc.) für eine energieeffiziente Strom- und Wärmegewinnung viel dazu bei. So ist der Veranstaltungsort selbst in der Lage, Strom und Wärme - in umweltschonender Kraft-Wärme-Kopplung - zu produzieren. Dank des gasbetriebenen BHKWs werden jährlich ca. 970 Megawattstunden (MWh) Wärme erzeugt (= ca. 50% des gesamten Wärmebedarf).

Weitere Möglichkeiten der Einsparung ist die Anreise mit ÖPNV. Dank der zentralen Lage in der Nähe des Potsdamer Platzes und der guten Anbindung an das öffentliche Verkehrsnetz können unsere Gäste und Kunden auf umweltfreundlichere Verkehrsmittel umsteigen.

2. Verringern: Im 2. Schritt wird gecheckt, in welchen Handlungsfeldern Emissionen verringert werden können. Weitere relevante Handlungsfelder für eine umweltgerechte Veranstaltungen sind z.B.:
- Beschaffung von Produkten und Dienstleistungen,
- Catering,
- Abfallmanagement,
- Umgang mit Wasser,
- Kommunikation.
Folgender Leitfaden für die nachhaltige Organisation von Veranstaltungen kann Ihnen eine Hilfe sein - Leitfaden BMU - UBA 2012
 

 

3. Ausgleichen: Im 3. Schritt wird die Menge der unvermeidlichen Emissionen errechnet und kompensiert. Dabei werden die Gegebenheiten der Location ebenso einbezogen wie die variablen Verbräuche und Parameter des Events. Zur schnellen Ermittlung dieser Emissionen verfügt das Tempodrom über einen CO2-Rechner, womit allen Kunden die Möglichkeit gegeben wird, ihre Veranstaltung im Tempodrom unter dem Aspekt der CO2-Belastung berechnen zu lassen und klimaneutral abzuhalten. Das Tempodrom gehört seit 2008 zu einer der ersten Locations, die seinen Kunden die Möglichkeit anbietet, effektiven und wirtschaftlich machbaren Klimaschutz zu betreiben. Wenn Sie Interesse an dem CO2-Fußabdruck Ihrer Veranstaltung haben, dann schreiben Sie bitte eine Mail an Jessica Paul (paul@tempodrom.de | Fon 030 747 37 214).


Das oberste Credo ist jedoch immer die Energieeffizienz. Das Tempodrom versucht Emissionen, wo immer möglich, bereits im Ansatz zu vermeiden bzw. zu reduzieren.

Karolin Gramsch, Geschäftsführerin des Tempodrom: "Für einen Veranstaltungsort wie dem Tempodrom ist es, trotz hoher Gebäudeeffizienz, jedoch nicht möglich, Veranstaltungen grundsätzlich emissionsfrei durchzuführen. Daher haben wir uns zusätzlich des Mechanismus der Klimaneutralität bedient. Hieraus ergibt sich für uns die  Möglichkeit, unvermeidbare Emissionen von Treibhausgasen, beispielsweise bei einem Kongress in der Großen Arena durch zusätzliche Klimaschutzmaßnahmen an einem anderen Ort zu neutralisieren."

Das Tempodrom unterstützt gemeinsam mit Climate Partner aktiv das Wasseraufbereitungsprojekt im Westen Kenias. Weitere Infos zum Projekt finden Sie hier.



Tempodrom, Möckernstraße 10, 10963, Berlin, Berlin