Ricky Gervais Live

Humanity World Tour 2017/2018

07. Dez

Ricky Gervais Live
Ricky Gervais Live   Humanity World Tour 2017/2018

Lachen als kulturelle Waffe: Star-Comedian Ricky Gervais auf Solotour. Der „The Office“-Schöpfer kehrt zurück zu seinen Wurzeln. „Humanity“ erstes neues Stand-Up-Programm seit sieben Jahren. Am 7. Dezember exklusive Deutschlandshow im Tempodrom! 



Der weltweit gefeierte Comedian Ricky Gervais, der sich in England den Ruf als einer der einflussreichsten Komiker in der Geschichte des britischen Humors erarbeitet hat, kehrt nach nunmehr sieben Jahren Abstinenz endlich wieder auf die Bühne zurück. Er präsentiert eine explosive One-Man-Show, die nichts weiter braucht als seinen geschliffenen Wortschatz und seinen Mut zur Wahrheit. Dabei macht er die moderne Gesellschaft und ihre Widersprüche zum Thema seiner, gerne auch satirischen, Scharfzüngigkeit. Bereits seit 2014 arbeitete Gervais, der mit „The Office“ und „Extras“ zwei der erfolgreichsten und langlebigsten Sitcom-Formate des zurückliegenden Jahrzehnts entwickelte, an seinem neuen, vierten Stand-Up-Programm, das er immer wieder für Film- oder TV-Verpflichtungen beiseitelegen musste. Nun ist „Humanity“, sein, wie er sagt, bislang ambitioniertestes und persönlichstes Programm, endlich fertiggestellt. Die Zuhörer der ersten Live-Proben sprechen bereits von einem „Abend mit ebenso viel Tiefgang wie Berührungspotenzial, der die Kraft hat, neue gesellschaftliche Debatten anzustoßen“. Im Rahmen einer großen Welttournee kommt Ricky Gervais am 7. Dezember für einen exklusiven Deutschland-Auftritt nach Berlin.

 

In jedem Jahr wählt eine hochkarätig besetzte Jury im Auftrag des TV-Senders Channel 4 die drei nicht nur lustigsten, sondern vor allem kulturell bedeutsamsten Komiker des Landes. Vor genau zwölf Jahren entschieden sich die Fachleute, erstmals auch den damals ebenso jungen wie vorlauten, selbst für englische Humor-Verhältnisse auffällig unangepassten Ricky Gervais unter diese drei Sprachrohre und Impulsgeber der nationalen Kultur zu wählen. Sein Talent sei, so hieß es damals in der Begründung, dass Gervais „das Weltgeschehen nicht nur mit scharfkantigen Pointen kommentieren, sondern dem britischen Humor durch seine Eigenheiten und frischen Ideen tatsächlich neue Ebenen, Blickwinkel und Dynamiken“ schenken könne. Der Anlass für die damalige Entscheidung war Gervais' unlängst in England gestartete Sitcom „The Office“ über den herrlich überspitzten, im Kern doch so wahren Wahnsinn des Büroalltags bei einer Versicherung. Die anarchische Low-Budget-Produktion, bei der Gervais mit seinem kreativen Langzeit-Partner Stephen Merchant neben dem Drehbuch, der Regie und der Produktion auch noch die Hauptrolle übernahm, entwickelte sich innerhalb weniger Folgen nicht nur zum sensationellen Überraschungserfolg mit Quoten in astronomischer Höhe, sondern auch international zu einem der meistkopierten Sitcom-Formate. So ist die deutsche Version „Stromberg“ nur eine unter weltweit mehr als einem Dutzend regionaler „Office“-Ableger.

 

Dabei hatte Ricky Gervais, 1961 in Reading zur Welt gekommen, nach seinem abgeschlossenen Philosophie-Studium am University College London eigentlich den Plan verfolgt, Popstar zu werden: Mit einem Kommilitonen gründete er das Wave-Pop-Duo Seona Dancing, ergatterte sogar einen Plattenvertrag und brachte zwei Singles heraus. Gervais blieb auch danach der Musik zunächst treu, allerdings in anderer Position: Er empfahl sich durch sein schnelles, loses Mundwerk und seine Fachexpertise perfekt als englischer Radiomoderator. Schnell mischten sich in seine Moderationen die eine oder andere gute Pointe, lustige Anekdote oder ein ironisch bissiger Kommentar, geprägt von feiner Beobachtungsgabe und gewürzt mit entwaffnender sprachlicher Schärfe. Mithin all die Werkzeuge, die bis heute die besondere Größe und gesellschaftliche Dringlichkeit seiner Gedanken
und Meinungen prägen. Sein neuestes Programm „Humanity“ ist selbst für ihn gewagt und bewegt sich auf einem schmalen Grat: Es ist dem, aus seiner Sicht aussterbenden, Konzept der Nächstenliebe gewidmet und versucht, jenes durch den Kakao zu ziehen, es gleichzeitig aber auch wieder als einen zentralen Wert westlicher Ethik auf die Agenda und in das Bewusstsein seiner Zuhörer zu heben. 

 

HINWEIS ZUR EINLASSKONTROLLE

 
Liebe Besucher,
bitte vermeiden Sie das Mitbringen größerer Gepäckstücke - lediglich Taschen bis zu einer Größe im DIN A4-Format (20cm x 30cm) dürfen nach händischer Kontrolle mit zur Veranstaltung genommen werden. Das Einbringen von Rucksäcken jeglicher Größe ist aufgrund der zeitintensiveren Kontrollen grundsätzlich nicht gestattet. Darüber hinaus ist das Mitführen von Notebooks, Tablets, professionellem Kamera-Equipment, GoPros oder ähnlichen technischen Geräten, wie gewohnt, nicht erlaubt. Gegen eine Gebühr in Höhe von 2,00 € pro Stück kann eine sehr begrenzte Anzahl an Gegenständen auf dem Gelände des Tempodrom aufbewahrt werden.
 
Foto: © Veranstalter

drucken
 
Tag
Donnerstag
Beginn
19:30 Uhr
Einlass
18:30 Uhr
Preis
47,20 €
Location
Tempodrom | Große Arena
Veranstalter
«  Zurück


Tempodrom, Möckernstraße 10, 10963, Berlin, Berlin